Jazz-Band Workshop

Jazz-Band Workshop 13. bis 15. November 2015

Das Crossover Bandmeeting ist ein intensives Arbeitswochenende in dessen Verlauf Profis und Amateure der Jazzmusik miteinander ein Programm erarbeiten, welches am Ende des zweiten Arbeitstages im Rahmen eines öffentlichen Konzertes gemeinsam aufgeführt wird. Ausgehend von 4 bis 8 Teilnehmern (Laien) mit einer gleichmäßigen Belegung der obengenannten Instrumentengruppen, werden 6 bis 8 Ensembles mit einem Mix aus Profi- und Amateurmusikern gebildet. So, dass immer mindesten 2 Profimusiker in jedem Ensemble mitwirken.

Die Zusammenarbeit mit professionellen Jazzmusikern bringt bei den Laien vieles auf den „Punkt" und lässt den Workshop zu einer besonders reichen Erfahrung werden. Viele Fragen, die sich aus den konkreten praxisorientierten Arbeitssituationen ergeben, werden hier beantwortet.

  • Was die die essentiell wichtigen Punkte bei der Bandarbeit?
  • Wie bereite ich eine Probe sinnvoll vor?
  • Wie probe ich effizient, konzentriert und lerne schnell?
  • An welchen Schwierigkeitsgrad kann ich mich mit meinen vorhandenen Fähigkeiten heranwagen und vor ein Publikum stellen??
  • Kunst und Showbusiness - ein Widerspruch?

Inga Lühning - Vocals

Als eine der profiliertesten und erfolgreichsten Sängerinnen Deutschlands vereint Inga Lühning seit mehreren Jahren erfolgreich die musikalischen Welten von Jazz und Pop. Stets stilsicher und geschmackvoll zieht sie mit Ihrer unvergleichlichen Stimme und einem außergewöhnlich feinen Gespür für Stimmungen und Texte Zuhörer auf der ganzen Welt in Ihren Bann. Sie tourt seit Jahren als festes Mitglied der erfolgreichen Nu Jazz Band [re:jazz] durch Europa und Asien, spielte für das Goethe Institut Tourneen in China und Äthiopien, war als Backgroundsängerin mit den Fantastischen Vier und Marla Glen unterwegs und ist eine international äußerst gefragte Sängerin für Studioproduktionen.

Denis Gäbel - Saxophon

Im Mai 2009 veröffentlichte Nagel Heyer Records die neue CD von Denis Gäbel und seiner Band „Love Call – Impressions of Ellington".Für seine zweite Veröffentlichung hat sich Denis Gäbel Duke Ellington und seinem Orchester zugewandt und deren Musik in die verschiedensten stilistischen Richtungen bearbeitet. So wird ein Bogen von Swing über Hard-Bop bis hin zu zeitgenössischem Jazz gespannt. „Ein kleines Meisterwerk..." schwärmt das Jazzpodium und spricht weiterhin von „eigenwilligen, intelligenten und extrem spannenden Neuinterpretationen alter Ellington Klassiker". Der in Köln lebende
Saxofonist studierte am „Conservatorium van Amsterdam" und gewann diverse Preise; u.a. 2003 den 1.Platz beim internationelen „Pim Jacobs Concours" in Rotterdam. Seit einigen Jahren lebt er als freiberuflicher Saxofonist in Köln. Er leitet diverse eigene Bands und tourt mit der Big Band seines Bruders Tom Gaebel durch ganz Deutschland.

André Nendza - Kontrabass

Der Bassist André Nendza gehört durch seine Arbeit sowohl mit einer Vielzahl eigener Projekte als auch als gefragter Sideman zu den profiliertesten Musikern der deutschen Musikszene..Der Bassist arbeitete Live und/oder im Studio mit Musikern wie Dave Liebman, Kenny Wheeler, Rick Margitza, Paolo Fresu, Dominique Pifarély, Charlie Mariano, Adrian Mears, Dave Pike, Christoph Spendel, Rob van den Broeck, Philipp van Endert, Gabriele Hasler, Céline Rudolph, Olaf Kübler, Thomas Heberer, Ramesh Shotham, Tom van der Geld, Jasper Blom, Marc Bassey und Michal Cohen.Nendzas Bassspiel ist auf über 50 Tonträgern, sowie diversen Rundfunk- und TV-Mitschnitte dokumentiert worden.

Ulf Stricker - Drums

Der 1977 in Düsseldorf geborene Schlagzeuger Ulf Stricker hat sich in der Drummerszene besonders durch seinen Einsatz von elektronischen Instrumenten in Kombination mit dem akustischen Drumset einen Namen gemacht. Diese Synergie kommt nicht von ungefähr: Als Jugendlicher nahm er neun Mal bei Jugend musiziert teil und war auch Preisträger beim Bundeswettbewerb. All diese Auszeichnungen erzielte er jedoch als klassischer Pianist. Auch schlagzeugtechnisch starte er mit 11 Jahren zunächst klassisch und erhielt Unterricht in Mallets, Pauken und Snaredrum, ehe er sich mit 15 Jahren dem Drumset zuwandte.Gegen Ende seiner Schulzeit 1996 entschied er sich, am Konservatorium in Arnheim bei René Creemers und Joop van Erven Jazzschlagzeug zu studieren, ohne jedoch die Tasteninstrumente ganz aus den Augen zu verlieren. Seit seinem Abschluss 2001 hat er mit zahlreichen Größen sowohl aus dem Pop als auch Jazzgenre zusammengearbeitet. Neben Bob Mintzer, Frank McComb, Nippy Noya finden sich auch Namen wie DSDS Gewinner Alexander Klaws, die serbische Gitarrenlegende Zlatko Manojlovic und zahlreiche Muscical Produktionen in seinen Credits.

Axel Fischbacher - Gitarre

Als Axel Fischbacher 1984 mit dem „Preis der deutschen Phono Akademie" ausgezeichnet wurde, war er eigentlich schon längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Doch seitdem gilt er unbestritten als einer der „Namen" unter den deutschen Jazzgitarristen. Inzwischen wirkte er bei mehr als vierzig CD-Aufnahmen mit, veröffentlichte sechs Alben als Bandleader, spielte zahlreiche Tourneen in Europa, Kanada und den USA, trat auf den meisten namhaften Jazzfestivals auf, spielte mit so gut wie allen zeitgenössischen deutschen Jazzgrössen und diversen internationalen Stars wie Danny Gottlieb, Mark Egan, Adam Nussbaum, Marc Johnson, Michael Urbaniak, Annie Whitehead, und. Neben seiner Arbeit als Jazzsolist war Axel Fischbacher als Komponist und Produzent von Film-, TV- und Schauspielmusik tätig sowie von 1993-99 als Gitarrendozent der Berufsklasse an der Swiss-Jazz-School in Bern. Er arbeitet aktuell in verschiedenen internationalen Projekten gestaltet mit Jazz Attack in Krefeld und Blue Monday in Hilden zwei sehr beliebte Clubkonzertreihen und ist seit 2009 als künstrerischer Leiter für den Summerjazzworkshop in Hilden verantwortlich.

Hans Lüdemann

Hans Lüdemann begann mit 5 Jahren das Klavierspiel, improvisierte und bekam klassischen Unterricht, studierte 1979 - 81 klassisches Klavier am Hamburger Konservatorium und hatte privaten Unterricht bei Joachim Kühn. 1982 begann er das Jazz-Klavier-Studium an der Musikhochschule Köln bei Frank Wunsch und Reiner Brüninghaus. Nach weiteren „Advanced Studies in Music" 1985/86 am Banff Centre/Kanada bei Dave Holland, Steve Coleman, Richie Beirach, Muhal Richard Abrams und Anthony Davis schloss er 1990 in Köln mit dem ersten Jazz-Konzertexamen in Deutschland ab. Seine Musik ist auf zahlreichen CD-Veröffentlichungen bei renommierten Labels dokumentiert und wurden mehrfach ausgezeichnet - darunter sind 3 Solo-CDs. Notenbücher sind bei SCHOTT und im Steingräber Verlag erschienen. Für seine bisher umfangreichste CD-Veröffentlichung, die 5-CD-Box „die kunst des trios", erhielt er den
„ECHO Jazz Preis 2013".

Matthias Bergmann - Trompete und Flügelhorn

Jazz Trompeter und Flügelhornist aus Köln, Leader eines eigenen Quintetts (CD "Still Time" Jazz4ever), Co-Leader im Paul Heller - Matthias Bergmann Quintett. Duo Projekte mit Oliver Schroer, Kirchenorgel und mit Jürgen Friedrich, Piano. Sideman u.a. in den Bands von Andreas Schnermann, Frank Sackenheim, Florian Ross. Konzerte in über 30 Ländern, zu hören auf über 35 Jazz CDs. Mitglied in Peter Herbolzheimers Rhythm Combination & Brass und im Cologne Contemporary Jazz Orchestra. Trompetendozent an der Musikhochschule Köln und der Glen Buschmann Jazz Akademie Dortmund.

Veranstaltungsort

Institut für öffentliche Verwaltung NRW (Haus Kolksbruch)
Hochdahler St 280
40724 Hilden

Zeitraum: 13. bis 15. November 2015
Kursgebühr: 150,- Euro

Kontakt und Anmeldung:

Axel Fischbacher
0178-1473344
kruegersastrid@t-online.de